• Wir helfen Ihnen bei der Ernte!Schnell und zuverlässig! Informieren Sie sich über unsere Dienstleistungen.
  • Aktuelles aus der RegionWir Informieren Sie über aktuelle Themen...
  • Wir sind ganz in Ihrer Nähe!Wir bringen Ihnen die Landwirtschaft näher!

Neuigkeiten

Hier finden Sie aktuelle Themen aus unserem Verband.
___________________________________________________________________________

Geflügelpest

Seit Ende Oktober sind in Norddeutschland mehrere Fälle der Vogelgrippe bei Wildvögeln aufgetreten. 
Die einzelnen Landkreise und kreisfreien Städte Niedersachsens haben nun Risikobewertungen erstellt.
Auf Basis derer hat das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium (ML) nun die Stallpflicht für
alle Geflügelbetriebe und -hobbyhaltungen angeordnet. Die Stallpflicht gilt nicht für das gesamte Land,
sondern vorerst in einigen Regionen. Darunter auch Landkreis und Stadt Osnabrück.
Ebenso sind Cloppenburg, Emsland und Vechta betroffen.
Im Raum Osnabrück ist die Aufstallung ab Montag, 16. November 2020 Pflicht.
 
Für alle Geflügelhalter gilt jetzt:
- Ruhe bewahren
- den eigenen Bestand schützen
- die Biosicherheitsmaßnahmen auf dem Betrieb konsequent umsetzen.
 

Ausnahmen von der Aufstallungspflicht sind nach der Geflügelpest-Verordnung für bestimmte Haltungen
und Örtlichkeiten möglich. Auch Ausnahmegenehmigungen für einzelne Betriebe, z.B. weil eine artgerechte
Haltung bei Aufstallung nicht möglich ist, können erteilt werden.


Die Zuständigkeit der für eine Aufstallung notwendigen Risikobewertung liegt bei den Landkreisen.
Daher muss diese auch zwingend von den Landkreisen vorgenommen werden.
Die Notwendigkeit der Aufstallungsverfügungen wird regelmäßig überprüft, um deren Dauer auf das
seuchenhygienisch unbedingt erforderliche Maß zu begrenzen.

„Ich weiß, was das für eine schwierige Aufgabe ist, das Freilandgeflügel einzustallen. Aber wir hoffen, dass wir
mit diesen regional und zeitlich begrenzten Maßnahmen den Übergriff der Vogelgrippe auf unsere Geflügelhaltungen
verhindern können“, sagte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast.
Durch das dynamische Geschehen in anderen Küstenländern sei man alarmiert.
Sie verwies auf die zwingende Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen hin.

Weitere Infos vom Landkreis und den Ausnahmeantrag gibt es hier.

___________________________________________________________________________

Afrikanische Schweinepest


Was gilt nun für Sie als schweinehaltender Betrieb?
Zunächst einmal: das Virus ist ungefährlich für den Menschen.
Es gilt, die Biosicherheit auf Ihren Betrieben zu überprüfen und durch ein gutes Hygienemanagement das Risiko
der Einschleppung des Virus zu verringern.
Auf akademie.vet kann die Videoaufzeichnung des ASP-Webinars kostenfrei angeschaut werden.
Für Schweine in Auslauf- und Freilandhaltung hat der Landkreis bereits vor Jahren dazu aufgefordert,
die Haltungen einzufrieden.

Das Fleisch aus nicht betroffenen Gebieten soll weiterhin innerhalb der EU gehandelt und exportiert werden können.
Über den Export in Drittländer, wie beispielsweise China, befindet sich das Bundesministerium für Ernährung
und Landwirtschaft derzeit in Gesprächen.

Sobald die ASP in einem Hausschweinebestand ausbricht, werden ein „Sperrbezirk“ und ein „Beobachtungsgebiet“
eingerichtet. Der Bereich umfasst insgesamt 10 Kilometer - 3 Kilometer Sperrbezirk, direkt um den befallenen Betrieb
gelegen und daran angrenzend 7 Kilometer Beobachtungsgebiet.

Im „Seuchenbetrieb“ müssen alle Tiere gekeult und unter strengen Auflagen beseitigt werden. Auf Betrieben,
die direkten Tierkontakt zum betroffenen Betrieb hatten, müssen die Schweine untersucht und ggf. ebenso
getötet werden.

Aktuelle Informationen und Hilfestellungen finden Sie auf folgenden Seiten:
DBV

Laves

BMEL – Tierseuchen
BMEL – ASP

___________________________________________________________________________

Ausbildung beim HOL

Duales Studium

Steuerfach

Ausbildung


___________________________________________________________________________

Der Niedersächsischer Weg – Vereinbarung über
den Natur- und Artenschutz

Aktuelle Informationen zum Niedersächsischen Weg: www.niedersaechsischer-weg.de

Das Land Niedersachsen, die Landwirtschaftskammer und das Landvolk haben gemeinsam mit den
Naturschutzverbänden NABU und BUND den „Niedersächsischen Weg“ – ein Maßnahmenpaket für den
Natur-, Arten-und Gewässerschutz – erarbeitet und unterzeichnet.
Auf den Natur-, Arten- und Gewässerschutz wirken zunehmend Veränderungen von Lebensräumen,
Bebauung, intensivierte Landnutzung und weiteren Einflüssen ein. Sie sind Gründe für einen Rückgang
der Biodiversität.
Diesem gilt es, entgegenzutreten. Doch dieser Weg kann nur gemeinsam beschritten werden.
„Landwirte sind wichtige Partner im Naturschutz. Sie prägen und erhalten durch ihre Arbeit schützenswerte
Kulturlandschaften“, heißt es in der Vereinbarung.
Ziel ist es, die wirtschaftlichen und die ökologischen Belange überein zu bringen.
Wirtschaftliche Nachteile, die durch die Umsetzung der Maßnahmen entstehen, sollen durch die
Landesregierung ausgeglichen werden.
Aspekte, die in der Vereinbarung behandelt werden sind der Biotopschutz, Gewässerrandstreifen,
Pflanzenschutzmitteleinsatz, Wiesenbrüterschutz, Grünlandumbruch und -erneuerung, der Ökolandbau
und einige weitere, die in der untenstehenden Vereinbarung näher ausgeführt sind.

Der Niedersächsische Weg ist kein Gesetz oder fixes Werk. Vor der Formulierung dazugehöriger Gesetzestexte
bietet er Spielräume, die noch verhandelbar sind bzw. verhandelt werden müssen.

Die Vereinbarung und das Schreiben unseres Präsidenten Albert Schulte to Brinke finden Sie im Folgenden:

- Der Niedersächsischer Weg – Vereinbarung

- Schreiben des Präsidenten zum Niedersächsischen Weg

- Pressemitteilung

- Unterstützerschreiben

Infomaterialien und Bilder zum Teilen finden Sie hier oder in unseren Geschäftsstellen.

_______________________________________________________________________

Angebot für Waldbesitzer, Landwirte,  Jäger und Pferdenarren

Im November 2020 bietet der Naturpark TERRA.vita an jeweils zwei Wochenenden Lehrgänge rund um
das Thema Arbeitspferde in der Forstwirtschaft und der Landschaftspflege an. Für Mitglieder des HOL ist
die Teilnahme kostenlos.
Teilnehmerplätz sind begrenzt.

Weitere Infos unter: www.terra-natura2000.de

____________________________________________________________________

Kärcher Herbstaktion

Anfang September ist die Kärcher Herbstaktion gestartet. Unter dem Motto "Danach kräht der Hahn" bietet
Kärcher exklusiv für Mitglieder des Landvolks Reinigungsgeräte für den landwirtschaftlichen Einsatz
zu Sonderkonditionen an.

Weitere Infos und das Bestellformular finden Sie hier.
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Ulrike Voß-Hasse (Geschäftsstelle Osnabrück) 0541/56001-29,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder
Anna Keeve (Geschäftsstelle Bersenbrück) 05439/9471-20, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

___________________________________________________________________________

Überprüfung von JGS-Anlagen 

Der Landkreis Osnabrück hat in diesem Jahr damit begonnen, die ersten 50 Betriebe, von insgesamt ca. 1200,
nach der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) zu kontrollieren.
In Niedersachsen sind Anlagen, die nicht über eine Leckageüberwachung verfügen, alle 10 Jahre auf ihre
Dichtigkeit zu prüfen. Der Prüfpflicht unterliegen Behälter, Sammelgruben, Erdbecken, ortsfeste Silageanlagen
(länger als 6 Monate an einem Ort), Güllekeller und -kanäle, Festmistplatten, Abfüllflächen mit den zugehörigen
Rohrleitungen, Sicherheitseinrichtungen, Fugenabdichtungen, Beschichtungen, Auskleidungen.
Feldmieten fallen nicht unter die Prüfpflicht, da es sich hier nicht um ortsfeste Anlagen handelt.

Ein Merkblatt zur Überwachung der JGS-Anlagen im Landkreis Osnabrück und eine Selbstcheckliste lassen wir
Ihnen auf Anfrage gerne zukommen.

___________________________________________________________________________

Corona und Landwirtschaft

Aktuell treten viele Fragen zum Coronavirus und dem Umgang damit auf. Wie verhalte ich mich richtig?
Wie kann mein Betrieb weiterlaufen? Der Deutsche Bauernverband hat hierzu ein Papier erstellt,
das Antworten liefert und Informationsquellen zur Verfügung stellt: Coronavirus – Fragen und Antworten
Auch auf der Homepage des Landesverbandes Niedersachsen finden Sie eine Übersicht der Antworten
auf die wichtigsten Fragen zum Thema Corona: Informationen zum Coronavirus

Betriebliche Maßnahmen zur Corona-Prävention

Der HOL und die LSO sehen Maßnahmen vor, um einen Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus zu leisten
und die Gesundheit der Mitarbeiter und Mandanten zu schützen. Dazu gehört auch die Wahrung einer
angemessenen Distanz und Vermeidung von Körperkontakt. Deshalb wird auch der Publikumsverkehr
in unserem Hause möglichst eingestellt. Die Beratung unserer Mandanten erfolgt weitestgehend telefonisch.
Wir bitten Sie, die Besuche in unserem Haus lediglich auf die Einreichung Ihrer Unterlagen zu beschränken.
Zu bereits vereinbarten Terminen nehmen unsere Mitarbeiterinnen telefonisch Kontakt zu Ihnen auf.
Außerdem erhalten unsere Mandanten ein Anschreiben, das sie über die aktuelle Situation in Kenntnis setzt.

 
Bei Fragen wenden Sie sich gerne telefonisch an unsere Geschäftsstellen.

___________________________________________________________________________

Rote Gebiete

Die Gebietskulissen der NDüngGewNPVO können sie hier einsehen.

Das Landvolk Niedersachsen lässt die Roten Gebiete überprüfen.

„Der Schutz des Grundwassers ist Bestandteil unseres Wirtschaftens. Bei der Debatte um Nitrat im
Grundwasser erschienen uns seit Langem Daten im Zusammenhang mit dem Nitrat-Messnetz als sehr
unplausibel.  Aus diesem Grund haben wir Dr. Hannappel mit der Untersuchung grundlegendster
Fragestellungen beauftragt, da aus unserer Sicht nur mit wissenschaftlich fundierten Informationen
zu unserem Messstellennetz etwas für die Grundwasserqualität erreicht werden kann.
Die Ergebnisse des Gutachtens werden wir voraussichtlich im April 2020 den beteiligten Behörden
und der breiten Öffentlichkeit vorstellen können.
Und dann erwarten wir uns von den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung eine zielorientierte Befassung
mit den Ergebnissen“, so Albert Schulte to Brinke, Vorsitzender des Hauptverband des Osnabrücker
Landvolkes (HOL), Kreisbauernverband e.V.

Nähere Informationen zum Gutachten finden Sie hier: Pressemitteilung Überprüfung der Roten Gebiete

_______________________________________________________________________

Die Landvolk-App ist da

Neue Wege geht das Landvolk in der Kommunikation. Der niedersächsische Bauernverband möchte
mit Landwirten, Verbrauchern und weiteren landwirtschaftlich Interessierten noch direkter kommunizieren
und hat dafür eine eigene App entwickelt.

Mit ihrer Mitgliedsnummer können sich die Verbandsmitglieder in der App anmelden und erhalten Meldungen
zu aktuellen Marktentwicklungen, agrarpolitischen Nachrichten und Neuigkeiten aus den Bereichen
Umweltschutz, Öffentlichkeitsarbeit und landwirtschaftlicher Ausbildung.
Über die App erhalten die Mitglieder ebenso Informationen direkt aus ihrem eigenen Kreisverband.

Auf der Homepage des Landvolks Niedersachsen finden Interessierte die App
zum hen Download unte neuen Seite app.landvolk.net.